Konzertreise - 09. bis 12.05.2013

Musikverein tanzt „Watschenplattler“ in Tirol

Konzertreise führte den Musikverein Waibstadt über Oberbayern nach Österreich

Text: Ann-Kathrin Metzger

„Kennst du die Perle, die Perle Tirols? Das Städtchen Kufstein, das kennst du wohl“ beginnt das berühmte „Kufsteinlied“. Die „Perle Tirols“ war in diesem Jahr das Ziel der Konzertreise des Musikvereins Waibstadt vom 9. bis zum 12. Mai. In der nahegelegenen Ortschaft Ebbs bezogen die 80 Mitreisende das Kaiser Hotel – mit kaiserlichem Blick auf die Tiroler Berglandschaft. Vor der Ankunft in Ebbs stand aber noch ein Platzkonzert im 30 Kilometer entfernten Rosenheim auf dem Programm. Bei strahlendem Sonnenschein spielte der Musikverein ein einstündiges Platzkonzert inmitten der Fußgängerzone der oberbayerischen Kreisstadt, während immer mehr Passanten zu begeisterten Zuhörern wurden. Viele freuten sich über die unverhoffte musikalische Unterhaltung auf ihrem Feiertagsausflug und zeigten und sagten dies auch.

Mit der Grubenbahn unter Tage

Das gute Wetter hielt leider nur am Donnerstag an und bereits am Freitag brauchte man für den geplanten Wandertag eine Alternative. Dem schlechten Wetter zum Trotz ging es im Schwazer Silberbergwerk unter Tage. Ausgestattet mit Mänteln gegen die Feuchtigkeit und Schutzhelmen, fuhren alle mit der Grubenbahn in wenigen Minuten mehrere hundert Meter in den Berg hinein. Auf der geführten Tour erfuhr man, dass in seiner Blütezeit gegen Ende des Mittelalters, 85 Prozent des weltweit produzierten Silbers aus dem Schwazer Bergwerk gewonnen wurde und wie hart und mühsam die Arbeit der Bergknappen war, wenn sie sich Millimeter für Millimeter in den Berg vorarbeiteten.

Tolle Stimmung am „Tiroler Abend“

Für den Freitagabend war ein „Tiroler Abend“ geplant. Zu Fuß machte sich der Musikverein auf den Weg vom Hotel ins Gasthaus „Oberwirt“. Dort sorgte die einheimische Tanzgruppe mit dem für die Region traditionellen Schuhplattler für Unterhaltung und beim „Watschentanz“ wurde auch der Musikverein auf der Tanzfläche eingespannt. Als die ersten Watschen – was das österreichische Wort für Ohrfeige ist – verteilt wurden, erreichte die ohnehin gute Stimmung ihren Höhepunkt.
Am Samstagvormittag lautete das Motto: „Der Weg ist das Ziel“. Auf der Fahrt mit der dampfbetriebenen Zillertalbahn von Jenbach nach Mayrhofen konnte man in aller Ruhe das malerische Zillertal begutachten. Anschließend ging es mit dem Bus weiter nach Kufstein, wo jeder den Nachmittag nach seinen Wünschen gestaltete.

Wunschkonzert und Dankesworte

Abends fanden sich alle zu einer gemeinsamen Musikprobe im Hotel zusammen, die Dirigent Thomas Karl Ecker zum „Wunschkonzert“ umfunktionierte. Jedes Register und auch die mitreisenden passiven Musikvereinmitglieder durften sich ein Stück aussuchen, das dann gespielt wurde. Im Anschluss an diese außergewöhnliche Probe sprach Dirigent Ecker der ersten Vorsitzenden Bianca Tagscherer ein ganz besonderes Dankeschön für die reibungslose Organisation der Konzertreise aus. Der lang anhaltende Applaus der Kapelle und der Mitreisenden daraufhin zeigte, dass alle gleichermaßen begeistert vom Programm waren. Auf der Rückreise am Sonntag war das Städtchen Hergertswiesen ein Etappenziel. Eigentlich hatte der Musikverein geplant dort im Biergarten der Brauerei Koller ein Platzkonzert zu geben, dieses musste jedoch aufgrund des Regens ausfallen. Eine Kostprobe des hauseigenen Bieres und ein deftiger bayerischer Braten durften aber trotzdem nicht fehlen, bevor es schließlich endgültig in Richtung Heimat ging.

In der Fußgängerzone in Rosenheim begeisterte der Musikverein mit einem einstündigen Konzert die Passanten.