Jahreshauptversammlung - 29.01.2012

Das bisherige Schlachtfest des Musikvereins hat einen neuen Namen. Ab diesem Jahr heißt es das „Waibschder Musikfest“. Dies wurde in der Jahreshauptversammlung des Musikvereins, die mit musikalischen Klängen der Musikkapelle im SG-Clubhaus eröffnet wurde, bekanntgegeben. Als herausragende Veranstaltungen des Musikvereins im vergangenen Jahr bezeichnete die erste Vorsitzende Bianca Tagscherer in ihrem Tätigkeitsbericht die legendäre Faschingsveranstaltung, das 26. Frühjahrskonzert, das Schlachtfest und die Winterfeier mit dem Musiktheater, einem unvergesslichen Erlebnis für die Zuhörer. Sie dankte allen, die den Musikverein bei seinen Veranstaltungen unterstützt haben.

Erfreulicherweise sei im vergangenen Jahr kein Musiker ausgetreten, bemerkte Dirigent Thomas K. Ecker. Derzeit zählt der Musikverein 75 aktive Musiker und Musikerinnen. Diese haben 47 Gesamtproben abgehalten, zusätzlich eine weitere Probe wegen dem Frühjahrskonzert. Registerproben seien hier nicht erfasst. Insgesamt gesehen zeigte sich der Dirigent mit dem Probenbesuch zufrieden. Das Musikorchester hatte 33 Termine zu absolvieren, davon spielte man zwei zwölf Beerdigungen, bei sechs kirchlichen Veranstaltungen, bei zwei sonstigen Auftritten und gab drei Geburtstagsständchen. „Wir brauchen uns nicht mehr zu toppen was unser Leistungsstand anbelangt“, betonte Dirigent Ecker, „wir dürfen uns aber auch nicht zurücklehnen.“

Die drei Ausbildungsgruppen verzeichneten vier Abgänge (zwei Jungs und zwei Mädchen) eine junge Dame trat ein, berichtete Jugendleiter Michael Tschimmel. Somit habe man neun Jungs und 23 Mädchen in der Ausbildung. Aus dem Jugendorchester seien acht Musiker aus Altersgründen ausgeschieden, da man dem Jugendorchester nur bis 21 Jahre angehören kann. „Der Musikverein will Kinder, die Musik machen wollen, motiviert sind und Spaß am Musizieren haben und nicht, wie mir zu Ohren gekommen ist, nur noch die Guten“, so Tschimmel. Er appellierte an die Eltern, den Musikverein wirklich als Verein und nicht als Musikschule zu sehen, in die man seine Kinder gebe, um dann, wenn sie Musik machen können wieder abzumelden.

Kassier Willi Tagscherer teilte mit, dass dem Musikverein derzeit 581 Mitglieder, 293 männlich und 288 weiblich, angehören. Der Kassenstand sei gut, was die beiden Kassenprüfer Walter Euchner und Reinhard Schäfer bestätigten.
Bürgermeister Joachim Locher dankte namens der Stadt und der Mitglieder den Verantwortlichen Vereins für ihre geleistete Arbeit und hob dabei besonders den gelungenen Auftritt des Jugendorchesters beim Ehrungsabend der Stadt hervor. „Ihr macht gute Arbeit und seid auf dem richtigen Weg“, so das Stadtoberhaupt. Auf seinen Antrag hin wurde dem Verwaltungsrat einstimmig die Entlastung erteilt.

Die Neuwahlen des Verwaltungsrates, der auf drei Jahre gewählt wurde, brachte folgendes Ergebnis:
1. Vorsitzende Bianca Tagscherer, 2. Vorsitzender Marcus Wichtner (neu – bisher war dies der Dirigent Ecker), Schriftführer Frank Wittmann, Kassier Willi Tagscherer, Jugendleiter Michael Tschimmel, stellvertretende Jugendleiterin Nicole Zipperer, Beisitzer Aktive: Rainer Götz, Tobias Bayer, Florian Böhm, Jennifer Götz, Beisitzer Passive: Hans Lott, Brigitte Götz, Peter Betz, Frank Zipperer (neu), Kassenprüfer Walter Euchner und Reinhard Schäfer.

Für seine 17-jährige, unermüdliche Tätigkeit und ehrenamtliches Engagement als Beisitzer der passiven Mitglieder wurde Karlheinz Rieser mit einem Geschenkkorb gedankt.

Text: Adam Jäger