Jahreshauptversammlung - 30.01.2011

Am 30.01.2011 zog der Musikverein 1894 Waibstadt e. V. in seiner Jahreshaupt-versammlung Bilanz über das Vereinsjahr 2010.

 

Das Orchester begann den Abend im vollbesetzten Gastraum des SG Clubhauses mit einigen Märschen bevor die erste Vorsitzende Bianca Tagscherer die anwesenden Mitglieder begrüßte und der sechs im Jahre 2010 verstorbenen Mitglieder des Vereins gedachte. Im Anschluss verlas Schriftführer Frank Wittmann das Protokoll der letzt jährigen Jahreshauptversammlung. Bianca Tagscherer brachte in ihrem Bericht die Aktivitäten des Vereins mit Generalversammlung, Faschingsveranstaltungen, Frühjahrskonzert, Schlachtfest, Winterfeier und Beteiligung am Stadtfest dar. Alle Veranstaltungen waren gut besucht, vor allem freute sie sich über die vielen Besucher des Frühjahrskonzertes, die damit die langjährige Arbeit von Heinrich Götz an dessen letztem Konzert als Dirigent würdigten.

Abschließend dankte sie allen Helfern an den Veranstaltungen ohne die ein solcher Erfolg nicht möglich wäre.

Der Tätigkeitsbericht des Dirigenten vollzog sich in diesem Jahr auf zwei Etappen. So erläuterte Heinrich Götz die 7 Auftritte der Kapelle vom Beginn des Jahres 2010 bis zum 25. April, dem Tag des Konzertes und der Taktstockübergabe an Thomas Karl Ecker. Unter der Leitung von Götz absolvierte das Orchester im vergangenen Jahr 19 Gesamtproben und 8 Donnerstagsproben. Er bedankte sich noch einmal bei allen, die ihm die langen Jahre hinweg zur Seite standen und ihn in seinen diversen Ämtern im Verein unterstützten. Denn jeder Verantwortliche sei für sich alleine ohne Helfer und Ratgeber eine Null. So wünscht er auch dem Verein in Zukunft eine gute und freundschaftliche Zusammenarbeit.

Ecker übernahm dann das Wort und erläuterte ausführlich die Aktivitäten der Kapelle seit seinem Amtsantritt. Zunächst bedankte er sich noch einmal bei Herrn Götz für die reibungslose Übergabe einer gut funktionierenden Kapelle. Der Musikverein zählt derzeit 74 aktive Musiker, davon bezeichnete Ecker fünf als aktiv im Pausenzustand, da sie wegen ihres Wohnortes oder ihrer beruflichen Tätigkeit kaum an Proben und Auftritten teilnehmen können. Seit Amtsantritt wurden 28 Gesamtproben absolviert und 17 Registerproben, welche die Register in Eigenverantwortung durchführen. Ecker zeigte sich mit dem Probenbesuch sehr zufrieden, was er anhand einer Statistik verdeutlichte. Im Jahre 2010 verließen vier Musiker die Kapelle, fünf Jungmusiker wurden integriert. Der Musikverein spielte nach dem 25. April insgesamt an 26 Veranstaltungen. Besonders lobte Ecker die Auftritte in der Kirche bei denen sehr diszipliniert gespielt wurde weswegen man ein Kirchenkonzert erwägen könnte. Ärgerlich fand er hingegen einige Auftritte im Sommer bei denen Aufgrund der Wetterverhältnisse oder der ungünstigen Auftrittszeiten nur wenige Zuhörer zugegen waren. In einer weiteren Statistik konnte Ecker einige fleißige Musiker lobend erwähnen besonders Willi Tagscherer, der lediglich einen Auftritt verpasste. Abschließend stellte er fest, dass er die Entscheidung Dirigent des Musikvereins zu werden in keinster Weise bereut und bedankte sich bei seinem Stellvertreter Michael Tschimmel, Notenwart Angelika Holzwarth und allen Ausbildern für ihre Unterstützung.

Jugendleiter Michael Tschimmel erläuterte in seinem Bericht die Jugendarbeit im vergangenen Jahr. So waren 35 Jungmusiker in vier Gruppen in Ausbildung, besonders erfreulich zeigte sich Tschimmel über keinerlei Austritte und eine neue Anfängergruppe von 15 Kindern. Am Schlacht- und Stadtfest wurden wieder Rate- und Schätzspiele veranstaltet sowie ein Waffelverkauf. In einer Jugendvollversammlung wurden Termine für das Jahr mit den Eltern besprochen. Vier Jungmusikerinnen absolvierten im letzten Jahr erfolgreich den D2- Lehrgang in Kürnbach, zu denen Tschimmel auch in diesem Jahr wieder einlud. Im Oktober verbrachten die Jugendlichen wieder ein Wochenende gemeinsam in  Heiligkreuzsteinach, bei dem auch für die anstehende Winterfeier geprobt wurde. Abschließend bedankte er sich bei seiner Stellvertreterin, den Jugendvertretern, Begleitern bei der Freizeit und allen Ausbildern.

Kassier Willi Tagscherer konnte in seinem Bericht positive Bilanzen vorweisen und bekam vom Kassenprüfer Euchner eine einwandfreie Führung der Finanzen bestätigt. Bürgermeister Locher konnte sodann die Vorstandschaft einstimmig entlasten und lobte abermals die Arbeit des Vereins. Vor allem dankte er nochmals Heinrich Götz für seine langjährige, schier unvorstellbare Tätigkeit und bemerkte, dass der Verein immer mit dem Namen Götz fest in Verbindung stehen werde.

Anschließend verlas Vorsitzende Bianca Tagscherer die Satzungsänderung, die in Zukunft einen Ehrendirigenten bzw. Ehrenvorsitzenden mit Sitz im Verwaltungsrat und Stimmrecht vorsieht. Diese Änderung wurde einstimmig angenommen. Zuletzt meldete sich Heinrich Götz beim Tagesordnungspunkt „Verschiedenes, Wünsche, Anträge“ zu Wort und machte die passiven Mitglieder darauf aufmerksam, dass eine Ehrennadel für langjährige passive Mitgliedschaft auch Geld kostet und er es für nicht angebracht hält, einer solchen Ehrung unentschuldigt fern zu bleiben. Auch könne es nicht Sinn einer Ehrung sein diese Ehrennadeln anschließend aufwändig den fehlenden Mitgliedern nachzutragen.

Nach dieser Anmerkung wurde die Jahreshauptversammlung beendet und mit einem gemütlichen Beisammensein ausklingen lassen.

 

Text: Jennifer Götz

 

Vorankündigung zur Jahreshauptversammlung

Der Musikverein 1894 Waibstadt e. V. veranstaltet am Sonntag, den 30. Januar 2011 um 17:00 Uhr seine Jahreshauptversammlung im Saal des Clubhauses der SG Waibstadt. Hierzu laden wir alle Mitglieder recht herzlich ein.

Tagesordnung:

1.    Begrüßung
2.    Totenehrung
3.    Protokoll des Schriftführers der letzten Generalversammlung
4.    Bericht der ersten Vorsitzenden
5.    Tätigkeitsbericht des Dirigenten
6.    Tätigkeitsbericht des Jugendleiters
7.    Kassenbericht des Kassiers
8.    Kassenprüfungsbericht
9.    Entlastung des Vorstandes/Verwaltungsrats
10.  Satzungsänderung; -ergänzung
11.  Verschiedenes, Wünsche und Anträge

Auch wenn in diesem Jahr keine Wahlen anstehen, hoffen wir auf Ihr zahlreiches Erscheinen. Sie werden u. a. erfahren, wie aktiv der Musikverein im abgelaufenen Vereinsjahr war. Vielleicht haben Sie auch selbst Wünsche oder Anträge, die Sie der Versammlung vortragen möchten, auch hierzu besteht Gelegenheit.
Ein besonderer Punkt wird die Satzüngsänderung bzw. –ergänzung sein, bei dem das Amt des Ehrendirigenten bzw. Ehrenmitgliedes in die Satzung aufgenommen werden soll.


Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Text: Jennifer Götz