Jahreshauptversammlung - 20.01.2008

Keine Sorge wegen Nachwuchs


Traditionsgemäß stimmte die Musikkapelle die Mitglieder des Musikvereins auf die Jahreshauptversammlung ein.


Vorsitzende Bianca Tagscherer nannte in ihrem Rückblick auf das abgelaufene
Vereinsjahr als Höhepunkte das traditionelle Frühjahrskonzert, das bereits zum
22. Mal bei den Besuchern großen Zuspruch gefunden hatte, sowie der
Rosenmontagsball, das Schlachtfest und die Winterfeier. Ihr Dank galt allen,
die den Verein im vergangenen Jahr bei seinen Festen unterstützt haben.

Dirigent Heinrich Götz berichtete, dass im vergangenen Jahr 72 Musiker der
Seniorenkapelle beim Blasmusikverband Rhein-Neckar gemeldet waren. Davon
sind 29 wibliche und 43 männliche Musiker. Drei Aktive seien ausgeschieden.
Wie Dirigent Götz weiter berichtete, hatte die Musikkapelle 43 Gesamtproben
und 31 Registerproben, 37 Mal - zehn mehr als im Vorjahr - sei man öffentlich
aufgetreten, zehn Mal wurde bei Beerdigungen gespielt, davon für neun verstorbene Mitglieder.


Ein Mal gefehlt bei den Auftritten hatten Michael Tschimmel, Willi Tagscherer und Florian Böhm, drei Mal fehlten Rainer Hartl und Jennifer Götz. Ausgewertet hatte Dirigent Götz auch die Anwesenheit bei den Gesamtproben. So fehlte kein einziges Mal Michael Tschimmel, drei Mal fehlten Karl Himmelhan sen., Willi Tagscherer, Daniel Halter und Florian Böhm.

Kassier Willi Tagscherer teilte mit, dass der Musikverein derzeit 573 Mitglieder
(280 männlich und 293 weiblich) zählt (im letzten Jahr waren es noch 591 Mitglieder) davon sind 481 passive Mitglieder, 68 Aktive, in Ausbildung befinden sich 24 Mitglieder.

Bürgermeister Hans Wolfgang Riedel lobte vor allem die hervorragende Jugendarbeit, welche im Musikverein betrieben werde. Der Musikverein brauche sich im Hinblick um den Nachwuchs keine Gedanken zu machen. Der Verein sei ein Kulturträger Waibstadts und trage wesentlich zum örtlichen Vereinsleben bei, meinte er.

 

RNZ vom 23.01.2008

Text: Adam Jäger