Winterfeier - 08.12.2007

 

„Licht aus! Wir sind dabei“ hieß es zu Beginn der traditionellen Winterfeier des Musikvereins 1894 e.V. am vergangenen Samstagabend in der Stadthalle. Die Verantwortlichen hatten sich entschieden, sich an der bundesweiten fünfminütigen „Licht-aus-Aktion“ zu beteiligen. Allerdings ging das Licht in der Halle zunächst erst einmal voll an und danach erst aus. Bei Kerzenschein wurde während dieser Zeit
gemeinsam das Weihnachtslied „Alle Jahre wieder“ gesungen.


Eingeleitet wurde die Veranstaltung mit musikalischen Weisen der Musikkapelle unter der Leitung von Dirigent Heinrich Götz. Weihnachtliche Stimmung kam dann beim Weihnachtspotpourri „Friede den Menschen auf Erden“ auf, bei dem Mitsingen nicht nur erlaubt, sondern erwünscht war. Schöne und unterhaltsame Stunden wünschte den Gästen die Vorsitzende Bianca Tagscherer in ihrer Begrüßung.


Den weiteren Programmablauf bestimmten dann unter der Leitung von Jugendleiter Michael Tschimmel überwiegend die Jungmusiker. Zunächst hatte auf der Bühne die Gruppe Platz genommen, die sich im zweiten Ausbildungsjahr befindet. Naomi Beutler, Samira Brenner, Johanna Ecker, Nina Holzmann, Robin Holzwarth und Emma Kather, seit März im Besitz von Musikinstrumenten, zeigten eindrucksvoll, was sie die Instrumente schon beherrschen können. Mit einem sehr guten Leistungsstand wartete die Ausbildungsgruppe, welche ihr drittes Ausbildungsjahr schon hinter sich hat, auf. Seit Mai dieses Jahres habe man Donnerstags eine Gesamtprobe eingeführt, so Michael Tschimmel. Hier soll das Zusammenspiel der verschiedenen Register verbessert werden. Mit viel Applaus wurden Joshua Armann, Annabell Chalupsky, Marvin Holzwarth, Sophia Metzger, Kristin Mößner, Milena Rimmler und Burcin Selcuk für ihre tollen Leistungen belohnt.

Beifall gab es auch für die größte Ausbildungsgruppe, die sich bereits im vierten Jahr ihres musikalischen Werdegangs befindet, nämlich für Jessika Betz, Jonas Betz, Fabienne Brenner, Maria Chalupsky, Tizian Flaig, Sandra Gfrerer, Luisa Höllmüller, Julia Holzwarth, Cindy Kasimir, Stephanie Korff, Nicola Metzger und Mira Nostadt.


Als ein richtig kleines Jugendorchester präsentierten sich alle Musiker des Musikvereins bis 21 Jahre. Ein Augen- und Ohrenschmaus, was sich da den Besuchern hinsichtlich der Größe und Leistungsstärke zeigte. Diese Jungmusiker brauchen sich nicht zu verstecken und könnten ruhig auch mal bei einer Veranstaltung als Jugendorchester auftreten, meinte ein Gast gegenüber unserem Berichterstatter. Um die Zukunft des Musikvereins brauchen sich bei diesem Anblick die Verantwortlichen keine Sorgen machen.
„Nur durch viele Proben können wir unser Ziel, die Jugendlichen schnellstmöglich in die Kapelle zu integrieren, erreichen“, betonte Jugendleiter Tschimmel. Aus diesem Grund habe man auch die Donnerstagsproben angesetzt. Tschimmel bat die Eltern mitzuhelfen und darauf zu achten, dass die proben regelmäßig, im besten Fall immer besucht werden. Ein besonderes Lob hatte der Jugendleiter für Jessika Betz parat, welche in allen Donnerstagsproben anwesend war.
Dank sprach er den Ausbildern Angelika Holzwarth, Rainer Götz und Florian Böhm, sowie Heinrich Götz aus.


Viel gelacht werden konnte noch zu später Stunde bei dem Einakter Kreiselspiele“. Dabei sorgte die Theater-Laiengruppe der Musikkapelle mit Michael Tschimmel, Florian Böhm, Vanessa Himmelhan, Ann-Kathrin Metzger, Natalie Tagscherer, Tobias Bayer und Salome Zipperer dafür, dass die Lachmusikeln der Besucher an diesem Abend nicht zu kurz kamen. Als Souffleuse fungierte Nicole Zipperer.


Mit Dankesworten an die Mitwirkenden des Abends und der Ausgabe der Tombolapreise ging die harmonische Winterfeier gegen Mitternacht zu Ende.

 

Text: Adam Jäger

 

Das Jugendorchester

Ehrungen


Aktive:
Auch in diesem Jahr standen bei der traditionellen Winterfeier des Musikvereins 1894 e.V. Waibstadt Ehrungen aktiver Musiker an. Der Vorsitzende des Blasmusikverbandes, Kreisverband Rhein-Neckar, Georg Werkmann, betonte dabei, dass die Art und Weise, was die Musikerinnen und Musiker machen, alles freiwillig sei. „Die Musiker tragen wesentlich am Erhalt unserer musikalischen Kultur bei. Ihr Können stellen sie oftmals bei öffentlichen Auftritten und Konzerten eindrucksvoll unter Beweis“, unterstrich der Kreisvorsitzende, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön und Gratulation an die Geehrten.

 

Mit der Ehrennadel in Gold mit Brillant und der Ehrenurkunde des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg für 40-jährige aktive Mitgliedschaft wurden Karl Himmelhan ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel und Ehrenurkunde des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg erhielte für 30-jährige aktive Mitgliedschaft und Treue zur Blasmusik Stefan Link und die silberne Ehrennadel und Ehrenurkunde für 20-jährige aktive Tätigkeit Markus Lott.

Passiv:
Sage und schreibe 71 Mitglieder standen bei der traditionellen Winterfeier des Musikvereins 1894 e.V. zur Ehrung für 30-jährige passive Mitgliedschaft an. Nur ein starkes Drittel war erschienen, um die Goldene Ehrennadel des Vereins für die langjährige Treue aus den Händen der ersten Vorsitzenden Bianca Tagscherer und ihrem Stellvertreter Thomas K. Ecker in Empfang zu nehmen.


Sechs Mitglieder wurden mit der silbernen Vereinsehrennadel für 20-jährige passive Mitgliedschaft ausgezeichnet. Bereits seit 40 Jahren halten Irmgard Kaufmann, Kurt Lenz, Heinrich Zorn, Trudbert Hack und Erwin Hartmann dem Musikverein die Treue. Sie erhielten als Dank und Anerkennung für die langjährige Verbundenheit zum Musikverein die Vereinsehrennadel in Gold mit eingravierter Zahl 40 und einem Brillanten.

 

Text: Adam Jäger

Ehrung der aktiven Musiker