Jahreshauptversammlung - 21.01.2007

Beste Erfahrungen mit 34 Jugendlichen gemacht


34 Jugendliche befinden sich in der Ausbildung beim Musikverein, wie Jugendleiter Michael Tschimmel in der Jahreshauptversammlung berichtete. Die neu gebildete Ausbildungdgruppe umfasste zwei Jungen und sechs Mädchen, die im vergangenen Jahr 19 Proben und einen öffentlichen Auftritt hatte. Ausbilderin war Angelika Holzwarth.

Die zweite Jugendgruppe bestehe aus acht Mädchen und einem Jungen. Die Holzbläser wurden dabei von Angelika Holzwarth bei 36 Proben unterrichtet. Rainer Götz unterrichtete bei 73 Proben die Blechbläser. Bei der dritten Jugendgruppe im dritten Ausbildungsjahr habe man leider drei weibliche Abgänge zu verzeichnen gehabt. Die Gruppe bestehe nun noch aus sechs Jungen und elf Mädchen, so Jugendleiter Tschimmel weiter.

 

Als erfreulich bezeichnete Michael Tschimmel, dass Florian Böhm, Verena Hammer, Vanessa Himmelhan, Julian Kiermeier, Ann-Kathrin Metzger und Meike Wenzl Verantwortung im Verein übernommen hätten und das Amt des Jugendvertreters bekleiden. Sie würden ihn und seine Stellverteterin Nicole Zipperer bei den Jugendaktivitäten helfen.


Den D1-Lehrgang bestanden Jan Hammer, Christopher Mayer, Mele Rocco, den D2-Lehrgang Michael Jäger, Juliana Kiermeier, Vanessa Himmelhan, Ann-Kathrin Metzger und den D3-Lehrgang Markus Brunner, Florian Böhm, Meike Wenzl und Franz Stiller.


Der Jugendleiter appelierte an die älteren Musiker, die Lehrgänge zu besuchen, denn für die D-Lehrgänge sei es nie zu spät.

 

RNZ vom 05.02.2007

Text: Adam Jäger

 

Messlatte ist hoch gelegt


Fast eine halbe Stunde lang wurden die Mitglieder des Musikvereins durch die Musikkapelle auf die Jahreshauptversammlung im SG-Clubhaus eingestimmt.

 

Als "Highlights" im vergangenen Jahr bezeichnete die Vorsitzende Bianca Tagscherer in ihrem Rechenschaftsbericht das Frühjahrskonzert, das Schlachtfest und die Winterfeier. Sie betonte, dass ihr die Arbeit sehr viel Spaß mache. "Ein Vorstand kann jedoch nur so gut sein, wie sein Team oder seine Mannschaft dahinter", so die Vereinschefin. Dirigent Heinrich Götz berichtete, dass im vergangenen Jahr 68 Musiker der Seniorenkapelle beim Blasmusikverband gemeldet waren. Vier Jungmusiker seien soweit in ihrer Ausbildung fortgeschritten, dass sie im Spätjahr in die Seniorenkapelle integriert werden sollten. Leider seien aber davor zwei Jugendliche abgesprungen. Ein Musiker habe sein Instrument und Uniform zurückgegeben.

 

Beim Wertungsspiel sei man in der Oberstufe angetreten. Aus seiner Sicht habe die Musikkapelle trotz guter Vorbereitung nicht so gut abgeschnitten. "Auch wir mussten feststellen, dass die Messlatte doch sehr hoch angelegt ist, denn wir haben nur die Note "gut" erhalten", bemerkte Götz.


Kein einziges Mal bei den Auftritten hatte Willi Tagscherer gefehlt, ein Mal Rainer Hartl und Florian Böhm, zwei Mal Karl Himmelhan sen. Ausgewertet hatte der Dirigent auch die Anwesenheit bei den Gesamtproben. So fehlte Karl Himmelhan sen. nur ein Mal, Willi Tagscherer und Florian Böhm fehlten zwei Mal, Vanessa Himmelhan fehlte drei Mal.
Kassier Willi Tagscherer teilte mit, dass der Musikverein derzeit 591 Mitglieder zählt, davon sind 491 passive Mitglieder, 66 Aktive Mitglieder, in Ausbildung befinden sich 34 Mitglieder.


"Aus finanzieller Sicht betrachtet hat der Musikverein ein mageres Jahr hinter sich", stellten Kassenprüfer Walter Euchner und Reinhard Schäfer fest. Grund hierfür seien die kostspieligen Anschaffung von Musikinstrumenten gewesen. "Man kann die Kuh nicht nur melken, man muss sie auch füttern", so Euchner.


Bürgermeister-Stellvertreter Kurt Lenz betonte, dass "wir stolz auf den Musikverein, besonders auf die Vorstandschaft und die Jugend sein können". Der Musikverein mache eine sehr gute Ausbildungsarbeit und sei ein hervorragendes Aushängeschild für Waibstadt.

 

RNZ vom 01.02.2007

Text: Adam Jäger