Jugendfreizeit - 13. bis 15.10.2006

Cookies, Marshmallows und andere Leckereien


Vom 13.-15. Oktober veranstaltete der Musikverein Waibstadt für seine angehenden Musiker der Seniorenkapelle ein unterhaltsames Wochenende in Neckarzimmern. In der evangelischen Tagungsstätte mietete der Verein sieben Finnenhäuser, die sich auf einem großzügig angelegtem Areal befanden.

Freitag der 13. sollte sich für die 38 Teilnehmer im Alter von 9-14 Jahren und die 14 Betreuer nicht als Unglückstag herausstellen. Denn dank dem schönen Wetter, welches das ganze Wochenende lang anhielt, konnte am Freitagabend das Programm für die kommenden Tage eröffnet werden. Nach der Zimmerverteilung und dem anschließenden Abendessen konnten es sich die Kinder in den urigen Holzhütten gemütlich machen oder sich auf dem gesamten Gelände im Beisein eines Betreuers frei bewegen. Im gemeinsamen Aufenthaltsraum war für Snacks, sowie warme und kalte Getränke bestens gesorgt. Hier konnten die angehenden Musiker zusammen malen, basteln und spielen.

Frisch gestärkt ging es am darauf folgenden Morgen mit einer Lagerolympiade actionreich weiter. Die Jugendvertreter und -leiter des Musikvereins hatten ein Programm zusammengestellt, welches verschiedene Herausforderungen an die jungen Musiker stellte, wobei die Aufgaben in jedem Alter mühelos bewältigt werden konnten. Die Kinder wurden in sechs gleichstarke Gruppen eingeteilt und durften fünf Stationen besuchen, die sich mit Sport-, Denk- und Geschicklichkeitsspielen befassten. Vom Eierlaufen bis hin zum Wortkettenbilden und Liedergurgeln war für jeden das Passende dabei. Auch die Fragen rund um den Musikverein wurden von den Kids bravourös gemeistert.
Nach dem Mittagessen verschlug es alle auf den Sport- und Spielplatz, wo die Möglichkeit bestand, diversen Ballsportarten, wie Völkerball und Fußball, nachzugehen. Am späten Nachmittag tüftelte jede Gruppe über einer Lagerfahne mit passendem Lagersong.

Der Höhepunkt des Ausfluges wurde jedoch am Samstagabend erreicht. Nach dem gemeinsamen Grillfest versammelten sich alle Teilnehmer am Lagerfeuer, um die Siegerehrung der einzelnen Gruppen vorzunehmen. Unter den Mitstreitern gab es keine Rivalitäten oder gar Missgunst und so wurde die Siegermannschaft „Die Cookies“ von allen bejubelt und gefeiert.


Ein weiteres Highlight dachten sich die Betreuer für den späten Abend aus: ein harmloser Nachtspaziergang für die „Kleinen“ und eine gruselige Nachtwanderung für die „Großen“. Für jedes stark und weniger stark beseitete Gemüt gab es die passende Alternative, sodass es bei der Nachtruhe zu keinerlei Einschlafstörungen kam. Nach der Nachtwanderung ließen es sich einige Jungmusiker nicht nehmen, am Lagerfeuer Stockbrot und Marshmallows zu grillen.

Der letzte Tag wurde mit einem obligatorischen Frühstück begonnen und stand leider unter dem Motto „Abschied nehmen“. Die Kinder und Jugendlichen packten ihre Koffer und räumten ohne Widerrede die Hütten ordentlich auf. Nach dem Mittagessen standen die Eltern bereit um ihre Kinder wieder abzuholen. Aber vorher wurde noch ein Gruppenfoto mit allen Teilnehmern gemacht und einige Dankesworte an die Hilfsleiter und Jugendvertreter gerichtet. Jugendleiter Michael Tschimmel bedankte sich bei unseren Nachwuchstalenten, die sich das ganze Wochenende vorbildlich verhielten. Auch den Eltern wurde für ihre Fahrbereitschaft gedankt.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass an diesem Wochenende Spaß und Spiel nicht zu kurz kam und dass vor allem das Gemeinschaftsgefühl noch mehr gestärkt wurde. Von Seiten der Betreuer gab es keinerlei Beanstandungen und Beschwerden, sodass Jugendleiter Tschimmel verkündete, dass einem Jugendausflug im nächsten Jahr von seiner Seite aus nichts mehr im Wege stünde.

 

Text: Verena Hammer